Keine Bildung ohne Medien!

Die Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ geht auf das Medienpädagogische Manifest zurück, das 2009 von zentralen medienpädagogischen Einrichtungen in Deutschland veröffentlicht und von über 1.300 Personen und Organisationen unterzeichnet wurde. Das Manifest fordert eine breitenwirksame und nachhaltige Verankerung der Medienpädagogik in allen Bildungsbereichen. Im März 2011 trafen sich in Berlin über 400 Fachleute aus Bildung und Wissenschaft zum bundesweiten Kongress Keine Bildung ohne Medien!, um die Forderungen des Manifests zu konkretisieren.
Die Ergebnisse wurden in einer Broschüre dokumentiert. Notwendig ist jetzt bei der Politik ein Mut für Entscheidungen, die über die bisherigen Projektförderungen deutlich hinausgehen. Die Initiative „Keine Bildung ohne Medien!“ (KBoM) setzt ihre Arbeit fort. Im Herbst 2011 bildete sich eineLenkungsgruppe, die künftig die Aktivitäten koordinieren wird.

Jährlich findet ein Plenum der Initiative statt, um Inhalte und Schwerpunkte zu beraten. Interessierte Kolleginnen und Kollegen, Gruppen und Organisationen sind eingeladen, die Arbeit der Initiative zu unterstützen. Aktuell geht es vor allem darum, den Vorschlag für „Runde Tische Medienbildung“ in den Bundesländern zu verankern. Dadurch sollen Strukturen geschaffen werden, um die verschiedenen Akteure zusammen zu bringen und weitere Fortschritte in der bildungspolitischen Unterstützung von Medienpädagogik und Medienbildung zu erreichen. Machen Sie mit bei der Initiative KBoM und wenden sich an eine/n der Ansprechpartner/innen!